Freiwillige Feuerwehr Kienberg

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Stromerzeuger SEA

E-Mail Drucken PDF

Stromerzeuger FrontalansichtDer Stromerzeuger dient zum Betreiben elektrischer Verbraucher an einem 3phasigen Drehstromnetz bei einer Spannung von 230 / 400 V. Die maximale Leistungsabgabe des Stromerzeugers beträgt 12 kW.
Ein 18 PS 4-Takt-Verbrennungsmotor mit Elektrostarter und automatischer Drehzahlregelung treibt den Generator an.

Das Besondere bei dem Stromerzeuger ist, dass er die Schutzart „Schutztrennung mit Potentialausgleich“ besitzt. D.h. das Drehstromnetz ist gegenüber der Umgebung (Erde) spannungsfrei. Selbst wenn eine Phase direkt berührt wird, erhält man deshalb keinen elektrischen Schlag.
Der Stromerzeuger ist daher bevorzugt für alle elektrischen Verbraucher der Feuerwehr als Spannungsquelle zu verwenden.

 

Generator:

Stromerzeuger SeitenansichtDer Generator wandelt die mechanische Energie des Antriebsmotors in elektrische Energie um. Außenleiter sowie Mittelpunktsleiter sind nicht geeredet. Dadurch ergibt sich eine Schutztrennung, d.h. es tritt gegenüber 'Erde' auch im Fehlerfall keine Spannung auf.

Drehstrom Wechselstrom
Elektr. Leistung: 11,5 kVA 11 kVA
Nennspannung: 400 V 230 V
Nennstrom: 16,7 A 48 A
Anschlüsse: 3xCEE (16A) 3xSCHUKO (16A)
Frequzenz: 50 Hz
max. Leitungslänge: 100 m
Schutzart: Schutztrennung mit Potentialausgleich
Generatortyp: synchron, elektron. geregelt
Typ: Eisemann BSKA 12 EV
Baujahr: 1992

 

Antriebsmotor:

Der luftgekühlte Bezinmotor treibt den Generator an. Wird keine elektrische Leistung abgenommen, so wird die Drehzahl des Antriebmotors automatisch verringert.

Leistung: 12,1 kW bei 3000 U/min
Kühlung: Gebläseluftkühlung
Prinzip: 4-Takt Benzinmotor
Zylinder: 2
Tankinhalt: 10,5 l
Betriebszeit: 3 h bei 3/4 Last
Typ: Briggs&Stratton 350447
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. April 2012 um 10:59 Uhr  
Banner

Schlagzeilen

Im Allgemeinen gilt Wasser als das Löschmittel Nr. 1. Doch nicht für jeden Brandfall ist Wasser die erste Wahl. Im Falle eines Fettbrandes, beispielsweise einer brennenden Fritteuse, führt Wasser zu einer explosionsartigen Verpuffung und in Sekundenschnelle brennt eine Küche lichterloh. Damit dies nicht passiert, raten die Feuerwehren einen Fettbrand mit einem Feuerlöscher, der für Fettbrände geeignet ist, abzulöschen oder einfach mit einem Deckel dem Feuer den Sauerstoff zu entziehen. Die Energiezufuhr (Gas/Strom) des Herdes muss abgeschaltet werden. Löschdecken eignen sich nicht, denn sie können durchbrennen.