Freiwillige Feuerwehr Kienberg

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Aktuell Mitgliederversammlung 2016

Mitgliederversammlung 2016

E-Mail Drucken PDF

Vorstand 2016

 

Am 5. Januar 2016 um 20 Uhr eröffnete Roland Ehmann die Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kienberg e.V. im Gasthof zur Post. 68 Mitglieder waren anwesend. Zum Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder Rudolf Ehmann, Johann Hirsch und Hermann Reiter erhob sich die Versammlung zu Beginn.
Roland Ehmann stellte fest, dass ordnungsgemäß der Satzung die Einladung erfolgte und gab die Tagesordnung bekannt. Sie wurde bereits bei der Einberufung veröffentlicht:

 

 

 

  1. Begrüßung
  2. Totengedenken
  3. Bericht des Schriftführers
  4. Bericht des Kassenwartes
  5. Bericht des Kommandanten
  6. Bericht des Vorstandes
  7. Neuwahlen
  8. Ehrungen
  9. Wünsche und Anträge


Einwände gegen die Tagesordnung wurden nicht erhoben.

Christian Watzl verlas das Protokoll der Versammlung 2015 und führte Protokoll.

Größere Ausgaben im vergangenen Jahr waren Jugendlöschanzüge für rund 2900 EUR und Feuerwehruniformen für rund 2600 EUR. Die Jugendlöschanzüge konnten zum Großteil über Spenden finanziert werden, so Kassenwart Andreas Hochreiter. Er dankte dafür Simone Ober, die diese Spenden organisierte. Die Summe aller Spenden in 2015 belief sich auf 3200 EUR. Auch dankte er Herrn Zander, der schon seit Jahren einen freiwilligen Mitgliedsbeitrag von 100 EUR zahle. Der Kassenstand belaufe sich auf rund 11,9 TEUR. Die Versammlung entlastete den Vorstand einstimmig.

Kommandant und Kreisbrandmeister Martin Hochreiter berichtete über die 53 Einsätze der Wehr. In Summe 1094 Einsatzstunden, die sich auf 3 Brände, 43 Technische Hilfeleistungen, 1 Sicherheitswache und 6 sonstige Einsätze (v. a. Verkehrsabsicherungen) verteilten. Acht Einsätze ereigneten sich außerhalb des Gemeindegebietes. Besonders hob er den Schreinereibrand in Kleinornach, Obing und den Bauernhofbrand in Sonnau, Kienberg hervor. Letzterer konnte jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden.
Die Anzahl der Verkehrsunfälle nehme allerdings zu, so Hochreiter. Allein auf die Bundesstraße B304 rückte man im vergangenen Jahr 2 mal aus. Immer öfter müsse man nachts auch den Landeplatz des nachtflugtauglichen Rettungshubschraubers ausleuchten. Hochreiter danke besonders den Arbeitgebern für die Freistellung ihrer Mitarbeiter zum Einsatzdienst. Die 47 Aktiven (darunter 7 Frauen) leisteten zusätzlich 47 Übungen mit 1410 Stunden. Zur Brandschutzerziehung besuchte man die 3. Schulklasse und den Kindergarten. An Lehrgängen wurden absolviert: Truppmann (Alex Erber), Technische Hilfeleistung (Gabi Günthör), Absturzsicherung (Bernhard Aiblinger, Thomas Gruber), Maschinist (Christian Egger), Motorsägenkurs (Andreas Ullrich), Rauchdurchzündungsanlage Übersee (Florian, Kreusel, Florian Sedlmeier), Zugführer (Martin Hochreiter), Fachwissen Digitalfunk (Florian Sedlmeier).
Für den Digitalfunk sei der Probebetrieb angelaufen, so Hochreiter. Er informierte, dass es in Kürze auch eine eigene FF Kienberg Smartphone-App, die Florian Sedlmeier erstellt, geben werde.

Jugendwart Simone Ober berichtete über ihre 18 Feuerwehranwärter, darunter 8 Mädchen, die 2015 20 Übungen mit 400 Stunden absolvierten. Sie berichtete über den Kennenlerntag für interessierte Jugendliche und die 24-Stunden-Übung zusammen mit der Feuerwehr Emertsham. Dabei durchliefen 12 Emertshamer und 17 Kienberger Jugendliche folgende Übungsszenarien: Verkehrsunfall, ausleuchten Hubschrauberlandeplatz, Brand Schreinerei, Ablegen der Jugendflamme. Zusätzlich war man am Kreisjugendfeuerwehrtag in Lampoding, beim Wissenstest in Trostberg mit 10 Teilnehmern (4 x Gold, 6 x Bronze) und holte das Friedenslicht in Tittmoning ab. Raiffeisenbank, AlzChem und Sparkasse sponserten die neuen Schutzanzüge für die Jugend mit über 1500 EUR, so Simone Ober, der die Arbeit mit den Jugendliche viel Spaß mache, sie sich aber mehr Platz im Feuerwehrhaus wünsche.

Nachdem dies sein letzter Bericht als Vorsitzender sein werde, so Roland Ehmann, blicke er auch mit einem weinenden Auge auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Seine Arbeit habe ihm viel Freude bereitet. Die Vereinsaktivitäten reichten vom Kameradschaftsabend, über Fahrzeugweihe in Obing, Steckerlfischgrillen, Feuerwehrfesten, der Verabschiedung von KBI Paul Klinger, dem Fest der KSK Kienberg, dem sehr schönen und gut besuchtem Vereinsausflug zum Hangar 7 am Flughafen Salzburg, dem Volkstrauertag bis hin zum Dorfschießen, bei dem man wieder einmal den ersten Meißtpreis erreichen konnte. Ebenso fanden 7 Vorstandssitzungen statt. Nach der Terminvorschau für 2016 übergab er das Wort an Wahlleiter Bürgermeister Hans Urbauer.

Zur Wahl standen 1. Vorsitzender: Andreas Hochreiter, Kienberg, 2. Vorsitzender: Peter Schmidhuber, Kienberg, Kassenwart: Florian Kreusel, Kienberg, Schriftführer: Christian Watzl, München. Auf Nachfrage des Wahlleiters bei der Versammlung erfolgten keine weiteren Vorschläge. Der Vorsitzende wurde in geheimer Wahl gewählt. Von den abgegebenen 68 Stimmen entfielen auf Andreas Hochreiter 65 Stimmen, eine war ungültig und zwei Stimmen enthielten sich.
Stv. Vorsitzender, Kassenwart und Schriftführer wurden, nachdem die Versammlung auf Nachfrage des Wahlleiters keine Einwände hatte, per Akklamation jeweils ohne Gegenstimme gewählt.
Laut Satzung bildet sich der Vorstand aus den oben genannten vier Personen, dem Kommandanten (Martin Hochreiter, Kienberg) sowie dem Gerätewart (Christian Brandl, Kienberg). Zusätzlich wurde jeweils ohne Gegenstimme per Akklamation gewählt: Kassenprüfer: Dieter Jetzelsperger und Josef Karl, Fähnrich: Thomas Gruber, Fahnenbegleiter: Bernhard Aiblinger, Josef Hogger und Peter Ober jun.
Jede gewählte Persone nahm auf Nachfrage des Wahlleiters die Wahl an. Hans Urbauer dankte zum Abschluss Roland Ehmann für die angenehme Zusammenarbeit.

In diesem Jahr standen eine ganze Reihe von Ehrungen an. Peter Schmidhuber dankte Roland Ehmann für 11 Jahre stv. Vorsitzender und 4 Jahre Vorsitzender mit einem schönen Holzflorian. An Christian Liebhart überreichte  Martin Hochreiter zum Dank für seine 12jährige Arbeit als Jugendwart eine Ehrengabe (Jugendhelm). Simone Ober wurde mit Blumen für ihre Spendensammlung bedankt. Verna Thurner erhielt für ihre Jugendarbeit Blumen und Christian Brandl und Georg Strell für Ihre Arbeit als Gerätewart eine Ehrengabe (Kupplungsschlüssel). Roland Ehmann überreichte als Dank für ihren Einsatz für die Feuerwehr je einen Essensgutschein an die beiden Kommandanten. Für seine 25jährige aktive Dienstzeit wurde Herbert Maier mit einer Urkunde und einem Ehrenzeichen des bayerischen Innenministers geehrt.

Fach-KBM Christoph Grundner erinnerte an die Patronatsglocke in München Riem bei der jeden letzten Freitag im Oktober ein Gedenkgottesdienst für gestorbene Feuerwehrmitglieder stattfindet. Einen Feuerwehrhausneubau sehe er bei 65 Aktiven als nötig an, nicht nur um die Motivation der Aktiven hoch zu halten. Er dankte auch den Aktiven der FF Kienberg, die sich als Landkreisausbilder betätigen im besonderen den Multiplikatoren für den Digitalfunk.

Bei Wünsche und Anträge meldeten sich noch Peter Ober mit einer Anfrage, ob die Feuerwehr beim Gautrachtenfest unterstützen könne und überreichte an Roland Ehmann zum Dank für seine Arbeit eine schöne, selbst gebaute Holzbank für ehemalige Vorstände. Auch Peter Emmer dankte als Vorsitzender des Burschenvereins Roland Ehman für die gute Zusammenarbeit und lud wieder zum Kienberger Wintertraum ein.
Vorsitzender des KSK Kienberg Konrad Maier dankte und gratulierte der Vereinsführung. Auch Andreas Hochreiter dankte Ehmann und richtete sich noch an die jeweils besseren Hälften der beiden letzten Vorstände Doris und Carmen, sie sollten ihre beiden Männer doch nicht zu sehr mästen, damit auch er einmal Platz auf der Bank finden würde.

Danach schloss Ehmann mit einem Dank an die Raumpflegerinnen, die Fahnenabordnung und seine Vorstandskollegen die Sitzung mit einem guten neuen Jahr.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 15. Februar 2016 um 23:25 Uhr  
Banner

Schlagzeilen

Viele Dinge die uns Erwachsenen das tägliche Leben erleichtern, sind für unsere Kinder eine Bedrohung. Dabei ist es sehr leicht möglich durch einfache Maßnahmen die eigene Umgebung sicherer zu gestalten. Elektrische Steckdosen sollten mit einer Kindersicherung versehen sein. Zu gerne amen die Kleinen ihre Eltern nach und stecken Gegenstände in die Öffnungen in der Wand. Bedenken Sie auch, dass Kinder an elektrischen Leitungen ziehen können und so an eine ungesicherte Steckdose gelangen können. Eingesteckte Leitungen, zum Beispiel für den Fernseher, sollten daher für Kinder nicht zugänglich sein.