Freiwillige Feuerwehr Kienberg

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Aktuell Firmenehrung für Solar-Partner Süd

Firmenehrung für Solar-Partner Süd

E-Mail Drucken PDF

Firmenehrung Solar-Partner SüdKienberger Firma wird für Verdienste um das Ehrenamt geehrt
Auszeichnung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und des Landesfeuerwehrverbandes.

Die Auszeichnung nahm Geschäftsführer Gerhard Weiße (mitte) entgegen, überreicht von Kreisbrandrat Hans Gnadl (re.). Zur Auszeichnung gratulierte Landrat Hermann Steinmaßl.

Für besondere Verdienste um das Feuerlöschwesen in Bayern wurde die Kienberger Firma Solar-Partner Süd mit einer nur selten vergebenen Auszeichnung geehrt. Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und der Landesfeuerwehrverband zeichneten die Haustechnikfirma mit einer Ehrenurkunde aus und würdigten damit die überdurchschnittliche und engagierte Unterstützung für das Ehrenamt der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern.
Kreisbrandrat Hans Gnadl und Karl Neulinger, Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern überreichten die Auszeichnung im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein an den Geschäftsführer Gerhard Weiße.

Kreisbrandrat Gnadl begründete die Ehrung der Solartechnik-Firma mit der langjährigen Unterstützung der Feuerwehr Kienberg, sowohl bei Einsätzen als auch bei Übungen. Auch werde das Firmengelände für Fortbildungsveranstaltungen zur Verfügung gestellt, zum Beispiel zum Thema „Brandbekämpfung bei Photovoltaikanlagen“. Zudem werden bei Bedarf Geräte und Maschinen der Feuerwehr zur Verfügung gestellt. Auch unterstütze die Firma die Floriansjünger durch Sach- und Geldspenden. Besondere Anerkennung verdiene die stete Erlaubnis der Firmenleitung, dass die Mitarbeiter, die ehrenamtlich bei den Feuerwehren Kienberg und Schnaitsee tätig sind, bei Alarmen ihren Arbeitsplatz verlassen und zum Einsatz ausrücken dürfen. Dieses Entgegenkommen des Firmenchefs zeuge von großem Verständnis des Arbeitgebers für die Belange der Feuerwehr. Obwohl die aktiven Feuerwehrmänner und -frauen einen gesetzlichen Anspruch auf Freistellung zur Mitwirkung bei Einsätzen haben, sei dies in Zeiten wirtschaftlicher Zwänge und wachsenden Konkurrenzdrucks keinesfalls selbstverständlich, betonte Kreisfeuerwehrchef Gnadl.
Dass Geschäftsführer Weiße die Firmeninteressen zugunsten der Feuerwehr zurückstelle verdiene Anerkennung und trage dazu bei, dass die Feuerwehr Kienberg in der notwendigen Mannschaftsstärke ausrücken kann. Dies komme der Sicherheit der Bürger und dem Gemeinwohl zugute, hob Gnadl hervor. Die Feuerwehren sind auf die Unterstützung der Arbeitgeber besonders angewiesen, um eine hohe Hilfeleistungsqualität gewährleisten zu können.

Die Ehrung des Unternehmens mache die besondere Verbundenheit zur Kommune und zur örtlichen Feuerwehr deutlich und würdige das soziale Engagement der Geschäftsführung. „Den Feuerwehrdienst sicherzustellen ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen, doch ohne die Unterstützung von Gönnern, Förderern und verständnisvollen Arbeitsgebern geht es nicht“, so Kreisfeuerwehrchef Gnadl.
Die Firmenehrung des Landesfeuerwehrverbandes wird jährlich an nur wenige Unternehmen im Landkreis Traunstein ausgesprochen. Die Entscheidung darüber, dass die Firma Solar-Partner Süd die hohe Auszeichnung des Landesfeuerwehrverbandes und des Verbandes der bayerischen Wirtschaft erhält sei einstimmig getroffen worden, so Kreisbrandrat Hans Gnadl. pv.

Peter Volk, Ehrenamtlicher Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis Traunstein
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 03. Juni 2013 um 21:37 Uhr  
Banner


Schlagzeilen

Viele Dinge die uns Erwachsenen das tägliche Leben erleichtern, sind für unsere Kinder eine Bedrohung. Dabei ist es sehr leicht möglich durch einfache Maßnahmen die eigene Umgebung sicherer zu gestalten. Elektrische Steckdosen sollten mit einer Kindersicherung versehen sein. Zu gerne amen die Kleinen ihre Eltern nach und stecken Gegenstände in die Öffnungen in der Wand. Bedenken Sie auch, dass Kinder an elektrischen Leitungen ziehen können und so an eine ungesicherte Steckdose gelangen können. Eingesteckte Leitungen, zum Beispiel für den Fernseher, sollten daher für Kinder nicht zugänglich sein.